Best Practice: Erfolgreiche Produktionsplanung im kostenlosen eBook

Erfolgreiche Produktionsplanung

Gemeinsam mit einer Fachautorin hat smartblick das 19-seitige eBook für erfolgreiche Produktionsplanung mit vielen topaktuellen Best Practices verfasst. Entdecken Sie die Geheimnisse erfolgreicher Produktionsleiter und optimieren Sie Ihre eigenen Prozesse für mehr Erfolg!

Der von Eisenhower geprägte Spruch „Der Plan ist nichts. Die Planung ist alles.” sagt bereits vieles über die Bedeutung und Verantwortung eines Produktionsplaners aus. Vereinfacht gesagt, bestimmt ein Produktionsplaner ganz wesentlich die vier Erfolgsfaktoren eines Unternehmens:

  • Gute Produkte, 
  • einen erstklassigen Service, 
  • zufriedene Kunden und
  • motivierte Mitarbeiter.

Sollen alle Aspekte erfüllt werden, braucht es Multitalente, die wissen, welches Material in welchen Mengen und an welchem Lagerort vorhanden ist, was bis wann bei wem gekauft werden kann, welche Stückzahlen in welcher Zeit produzierbar und welche Maschinen und Mitarbeiter in einem bestimmten Zeitraum verfügbar sind. Zudem gilt es für Produktionsplaner zu wissen, wie Probleme aus der Vergangenheit in Zukunft vermieden werden können. 

Entdecken Sie die Methoden erfolgreicher Produktionsplaner im kostenlosen eBook!

  • Schichtplanung 4.0
  • Top 5 Tipps für erfolgreiche Schichtplanung
  • Digitalisieren, aber wie?
  • Bekannt Bewährtes nachmachen
  • uvm.

Holen Sie sich das eBook! Profitieren Sie von den Ideen und führen Sie Ihre tägliche Arbeit zu noch mehr Erfolg.

Software statt Papier und Stift

Damit Produktionsplaner all diese Aufgaben erfolgreich erledigen können, gibt es mittlerweile zahlreiche Hilfsmittel, deren Einsatz oft den Unterschied zwischen „normal erfolgreichen“ und „sehr erfolgreichen“ Produktionsplanern ausmacht. War lange Zeit die Planung mit Papier und Bleistift, später dann mit selbst erstellten bzw. im Internet frei verfügbaren Excel-Listen das Non-Plus-Ultra der Produktionsplanung und -steuerung (PPS), ist dies in Zeiten einer zunehmenden Datenflut nicht mehr praktikabel.

Viel zu groß ist die Gefahr von Fehlern, die z.B. durch eine verspätete Lieferung zum Verlust eines wichtigen Kunden oder horrenden Vertragsstrafen führen. Zuverlässig vermeiden lässt sich dies mit Hilfe softwaregestützter Lösungen, die die Produktionsplanung leichter, flexibler und transparenter machen und zugleich die Qualität und Gesamteffizienz verbessern können. 

Planen, steuern, erfolgreich sein

Typische Vertreter in den Bereichen Produktion und Logistik sind sogenannte ERP-Systeme, MRP-Systeme, MES-Lösungen sowie eine automatisierte und digitalisierte Schichtplanung, die auf Basis der Auftragslage, der Verfügbarkeit von Maschinen und Material sowie Zeitkonten und Bedürfnissen von Mitarbeitern erstellt wird.

In der Produktionsplanung werden zudem gerne APS-Systeme und SCP-Systeme eingesetzt, die die Produktion softwaretechnisch abbilden und Produkteigenschaften, Prozesse, Prozessregeln und -restriktionen sowie Planungsrestriktionen mitberücksichtigen. Richtig „befüllt“ und implementiert erlauben die Tools eine Planung, Steuerung, Optimierung und Kontrolle der Produktion.

Letzteres wird oft vernachlässigt, ist jedoch ein wichtiger Aspekt. Denn erst durch den Vergleich von „Ist und Soll“ kann festgestellt werden, ob die Planung und Steuerung bereits gut genug sind oder ob – und ggf. wo – noch Optimierungspotenzial besteht.

Daten als wichtige Ressource

Grundvoraussetzung aller softwaregestützten Anwendungen – und auch der Digitalisierung im Sinne von Industrie 4.0 – ist eine zentrale Datenbank, in der alle notwendigen Daten gesammelt, zusammengeführt und entsprechend ausgewertet werden. Dies wiederum setzt voraus, dass die Daten zuerst im Prozess, an Maschinen und Anlagen aufgenommen und ausgelesen werden. Dabei gibt es immer mehr Systeme, die dies erfüllen. Es bleibt aber zu beachten, dass nicht jedes System zu jedem Unternehmen oder jeder Produktionskette passt. Vielmehr muss individuell entschieden werden, welches System die richtige Lösung und wie diese im Einzelfall oder im Kombination mit anderen Systemen anzuwenden ist. Eine gute Orientierung bieten Best-Practice-Beispiele aus Unternehmen, die den Schritt in Richtung einer digitalisierten, effizienten, effektiven und erfolgreichen Produktionsplanung bereits gegangen sind. 

Mit einem Klick alles im Blick

So nutzt beispielsweise die AK Regeltechnik GmbH, Helmstedt, die universell einsetzbare digitale Plug-and-Work-Lösung von smartblick für eine effiziente und einfache Produktionsplanung und -steigerung. Montiert mit nur wenigen Handgriffen, erfassen die hersteller- und maschinenunabhängigen Sensorboxen zahlreiche Maschinendaten, wie Drehzahl, Leistungsbedarf oder Vorschub des gesamten historisch gewachsenen (vormals analogen) Maschinenparks.

Per Retrofit Maschinendaten auch bei älteren Maschinen erfassen

Mit nur einem Blick auf das Dashboard können die Produktionsplaner der AK Regeltechnik in Echtzeit sehen, welche Schicht welches Ergebnis liefert, wie einzelne Maschinen des Maschinenparks ausgelastet sind, wo sich Verbesserungspotenziale verstecken und wie diese für eine noch erfolgreichere Produktionsplanung genutzt werden können. Einfach, schnell und zuverlässig.

Weiterer Pluspunkt: Auf Basis der umfassenden Datenbasis lassen sich auftragsbezogene Stückkosten bereits bei der Planung – oder direkt beim Anruf eines potenziellen Kunden – präzise beziffern, begründen und optimieren.

Neugierig auf smartblick?
Testen Sie smartblick 30 Tage kostenlos und unverbindlich!

Scroll To Top